Samstag, 28. Januar 2012

Endlich geein(ig)t..

..sind bzw. haben sich die Landesverbände des Deutschen Roten Kreuzes, wenn man das so ausdrücken kann und möchte.
Wollte man vor 2012 in einem anderen Bundesland als das beheimatende Blut spenden, galt man dort per-se als Neu- bzw. Erstspender und musste einen neuen Ausweis beantragen. Demzufolge brauchte man, als evtl. vielreisender Mensch, der während dem Reisen, weshalb auch immer spenden wollte, verschiedene Pässe. Dieses bürokratische Wirrwarr wurde mit dem bundeseinheitlichen Spenderpass dieses Jahr ad-acta gelegt.
In meinem Falle spendete ich in meiner niedersächsischen Heimat einmal Blut (der gelbe Unfallhilfe- und Blutspender-Paß). In Hessen kam ich dann nicht dazu, sonst hätte ich einen Pass mehr, jedenfalls dann wieder hier in Nordrhein-Westfalen (der rot-weiße Unfallhilfe- und Blutspender-Pass). Letzterer hatte ganze 3 Monate Gültigkeit, denn bei der ersten Spende im neuen Jahr willigte ich, zum vorher brieflich zwecks Datenschutz angekündigten, bundeseinheitlichen Pass (die Karte unten) ein. Kurzum: Einfacher, schneller und irgendwie cooler!
Damit auch schon ein auf Wiederlesen =]

Keine Kommentare: