Samstag, 28. Januar 2012

Endlich geein(ig)t..

..sind bzw. haben sich die Landesverbände des Deutschen Roten Kreuzes, wenn man das so ausdrücken kann und möchte.
Wollte man vor 2012 in einem anderen Bundesland als das beheimatende Blut spenden, galt man dort per-se als Neu- bzw. Erstspender und musste einen neuen Ausweis beantragen. Demzufolge brauchte man, als evtl. vielreisender Mensch, der während dem Reisen, weshalb auch immer spenden wollte, verschiedene Pässe. Dieses bürokratische Wirrwarr wurde mit dem bundeseinheitlichen Spenderpass dieses Jahr ad-acta gelegt.
In meinem Falle spendete ich in meiner niedersächsischen Heimat einmal Blut (der gelbe Unfallhilfe- und Blutspender-Paß). In Hessen kam ich dann nicht dazu, sonst hätte ich einen Pass mehr, jedenfalls dann wieder hier in Nordrhein-Westfalen (der rot-weiße Unfallhilfe- und Blutspender-Pass). Letzterer hatte ganze 3 Monate Gültigkeit, denn bei der ersten Spende im neuen Jahr willigte ich, zum vorher brieflich zwecks Datenschutz angekündigten, bundeseinheitlichen Pass (die Karte unten) ein. Kurzum: Einfacher, schneller und irgendwie cooler!
Damit auch schon ein auf Wiederlesen =]

Samstag, 7. Januar 2012

Wurde aber auch Zeit..

..dass meine Zeit des "fastens" endet, die Zeit meiner (nicht ganz so) selbst erwählten Askese! Schlichtweg: Endlich kann ich wieder fressen wonach's mir giert :3

Aber vorab: Ein glückliches und gesundes Jahr 2012 an meine zahlreichen Leser!

Kommen wir aber nun zum Thema und eins sei gesagt, ich habe jetzt schon, allein beim Gedanken daran, verlangen sündhafte Völlerei zu betreiben. Ich habe in jetziger Wohnung ja wieder eine seperate Küche mit Herd und Ofen (sowie eine neue Pfanne von der besseren Hälfte!). Sollte das nicht schon alles sagen? Nein, nicht ganz, denn auch damals in Lager 1 hatte ich solchen Raum inklusive besagter Vorrichtungen und nutzte sie spärlich. Das war aber auch vor 4 Jahren und ich hatte keine Frau an der Seite.. ja, Frauen. So treiben an zu verändern, zu ermahnen und vieles zu probieren. Kurzum: Man tut Dinge, an die man vorher nur mit sehr viel Muße dachte, mit sehr vielen Zweifeln und einer gehörigen Portion "neee".

Apropos Portion. Runtergebrochen wollte ich sagen, dass ich das Kochen und Backen anfange, teils angestachelt durch eben die vorhandene Küche und bis zum extrem herausgekitzelt durch meine bessere Hälfte. Folgend Bilder meiner eigenen, selbstgemachten Schmausalitäten (chronologisch):
Meine Braunies in weiß, also Weißies. Für die ganz coolen: Brownies mit weißer Schokolade. Individualisiert mit Himbeeren im Teig. Erste Erprobung mit Hilfe meiner besseren Hälfte in Regular, also brauner Schokolade, und Himbeeren auf Glasur und im Teig. Da das hier mein aller erstes Eigenexperiment war, ich die Glasur unfähig verranzte und die Himbeeren auf der Glasur vergaß, gibt es vom finalen Zustand kein Bild. Ergötzt euch an dem gelungenen Weg bis zum verstolperten Finale!
Aktion Nummero Zwo. Ebenfalls das erste mal mit ihr gemacht! Hatte aber viele Zutaten, aufgrund meiner "zu wenig"-Paranoia (gepaart mit Ahnungslosigkeit, trotz Rezept [Zweifel?]) alle Zutaten einfach zu viel, so dass ich ein zweites Blech machen konnte, alleine! Selbstbewusstsein UP! Putenfleisch, Pilze, Mais, Paprika, Minitomaten, Chalottenzwiebeln, doppelt Käse.. ich will sie zurück, jetzt wo ich sie so sehen muss..
Mein aktuellstes Werk. Vor 8h erst komplett zuende vertilgt. Liebevoll im familiären Kreis "Schokohäppchen" genannt. Individualisiert mit Kokosraspeln und einer doppelten Schichte Glasur. Das aber eher unabsichtlich, ungeachtet dessen (oder gerade drauf geachtet lol) gelang sie mir dieses Mal! Oahr, ich geifere. Deswegen Ende! Auf Wiederlesen ♥