Montag, 12. Juli 2010

Traumtagebuch #2

So, nach lange Zeit und einigen unveröffentlichten, weil "komischen", Träumen kommt hier mal wieder einer. Nicht ganz so verrückt wie der erste aber dafür weiß ich wohl genau, wie der zustande kam. Knapp eine Woche bisher intensivstes Kosovo-Studium mit fast täglichen Geschichten darüber. Jedenfalls beschäftige ich mich fast auf jeder Ebene damit. Gepaart mit so "Insider"-Berichten kommt da was zusammen. Wundert mich, dass ich da nicht weiter was "gesehen" habe. Geträumt, nachdem ich mich gefrustet auf's Bett geschmissen habe und eingeschlafen bin. Der Traum ist echt etwas, dass ich unbedingt im Groben mal machen möchte. Ich will das sehen, mit eigenen Augen.

Rafaela (Kommilitonin) ist wohl nur da, weil sie eben irgendwie Thema war und ich gefühlt in letzter Zeit mehr mit ihr Rede als gewohnt, wobei... keine Ahnung. Sie war da.
-->
Ich stand mit Poetine in (Bonn-Bad)Godesberg am Bahnsteig und wollte in einen gelben Zug Richtung Kosovo einsteigen. Man ließ uns aber nicht rein.. nur nach Bestechung und langem reden durften wir hinten in die Gammelabteile. Dort roch es komisch und die sitze waren rot/blau und mehr versifft und kaputt als alles andere. Wir saßen dann im Gang auf sporadischen Hockern.. komischer Weise war Rafaela im Zug. Haben wir aber ignoriert und sind an ihr vorbei in den nächsten Wagon gegangen.
Dort niedergelassen haben Poetine und ich etwas leckeres gegessen und ich hab's aufgegessen, worauf sie ein wenig angepinkelt reagierte und süß ihr trinken wollte, bei dem sie anmerkte, dass es ja auch nicht die "special" Verpackung habe, weil ich die nicht bestellt hatte. Ich bin dann los gegangen, weil sie mich so süß ignoriert hat, mir den Zug angucken. Ich kam wieder zu Rafaela, die mich unproportional vollgetextet hat und mitkam. Sie setzte sich neben Poetine und redete weiter.. die beiden unterhielten sich. Ich drehte mich weg und wachte auf.
---
Nummer Zwei Ende. Auf Wiederlesen.

Keine Kommentare: