Donnerstag, 3. Dezember 2009

Machtvolle Historie...

...in der Murhard'schen Bibliothek hier in Kassel! Also ich hole mal bisschen aus. Am Dienstag findet ja immer die sehr spannende Vorlesung "Grundlagen der ältere Deutschen Sprache" [Mediävistik] statt und im Rahmen dieser lud die Tutorin zu einer Führung durch die Handschriftabteilung am heutigen Donnerstag ein. Ich, Donnerstags befreit von der Uni, wachte 20 Minuten nach 10 auf und fragte mich, ob ich denn da hingehen wolle, nur um mir das mal anzugucken, da ich das ja an sich interessant finde. Nach 10 minütigem Überlegen kam ich zum Schluss, dass es so schlecht nicht wäre und ich mich ruhig auch mal autonom für etwas studienrelevantes interessieren könne.

So stand ich auf und ging gemächlich los und dachte, dass ich zu spät käme, dem war aber nicht so. Indes kam unsere Führung zu spät; ein etwas typisch aussehender Doktor mit etwas verplanten aber sehr mit Wissen gefülltem Geist, anfangs etwas unsypathisierend wirkend, gen Ende aber eine sehr coole Sau.

Der erzählte dann einige sehr interessante Sachen und ging mit den teils tausend Jahre alten Büchern sehr ruppig um, aber genau das hat gerockt. Ansonsten haben wir echt so ziemlich alles stellvertretend gesehen, was man sehen kann, denn Kassel hat scheiße viel Uralte handschriftliche Zeugnisse und jedes hat eine sehr spannende Geschichte und die Art wie der Doktor erzählte, ließ mich mal wieder merken wie sehr ich die Geschichte mag und mich wieder mal ärgern, dass ich das bei der Immatrikulation als Nebenfach stumpf übersehen habe. Trotzdem hat das ganze einen Funken Interesse an der Sache geweckt und das fand ich sehr genial.

Um euch mal bissl was näher zu bringen. In Kassel liegt das originale "Hildebrandslied", was das genau ist, klickt auf das Wort. Des Weiteren befindet sich hier die Originalausgabe der Grimm'schen Märchen, die Murhard'sche befindet sich übrigens auch am "Brüder Grimm-Platz". Mich haben diese ganzen uralten Bücher echt beeindruckt und ich hab' echt Respekt vor der Zeit damals, so etwas kriegen wir heute so nicht mehr hin, denn Bibeln handschriftlich auf Pergament, gewonnen aus der Haut ungeborener Lämmer, und mit Milimeter großen Buchstaben beschrieben sind ein Meisterwerk.
Des Weiteren ist das Mittelalter ja für seine Mystik und die Zaubersprüche bekannt.
Wer Harry Potter kennt, kennt althochdeutsche Zauberformeln und genau so was haben wir uns auch original angeguckt. Ein rund 1.000 Jahre altes handgeschriebenes Buch von John Dee (in der Form einzigartig) mit dem "Sigillum Dei" darin (Ein Pentagramm; Das Zeichen Gottes). Das war so hammer, dass ich davon ein Foto wollte, gibt's auch im Netz aber holla, das selbst so zu sehen ist echt mächtig.


Das Teil sieht nicht zufällig aus wie ein alchemistischer Bannkreis.
Man bemerke, es ist in dem Buch von Hand gezeichnet genauso ... einfach edel. Außerdem haben wir uns riesige Bücher mit sakralem Inhalt angeguckt und Gutenberg-Drucke. Die Handschrift damals hatte echt unglaublichen Stil, sah wahrlich transzendent aus.

Die letzten 20 Minuten der Einführung fanden im Tresor statt, wo eben das Original vom Hildebrandslied hinter Glas ist und so weiter. Geschichte verstanden anhand solcher Zeugnisse erreicht wirklich neue Tragweite und wenn man hört, dass im zweiten Krieg der Leiter der Bibliothek als hoher SS-Offizier mit Säbel bewaffnet diese Stücke geschützt hat, entfaltet das echt riesigen Respekt. Auch die Geschichte, dass das Hildebrandslied im Amiland durch mehrere Hände ging und einigen durch den Verkauf dieses Werkes eine Zeiten überdauernde Existenz beschafft hat. Ich muss echt sagen, diese Bibliothek, wenn auch nur diese Abteilung, hat echt ein Flair das ich mochte.
Ich durfte dann auch diese übergroßen Bücher mit Holzeinband und Lederumschlag aus dem Lager zu unserem Raum tragen und die wogen so viel wie sie auch geschichtlich wichtig sind. So einige Kirchenbücher von vor ~500 Jahren durften wir so und unbefangen anfassen, andere bitte nur mit Handschuhen und nur an den Rändern. Man blätterte da so durch und sah Flecken und sonstige Spuren vom damaligen Gebrauch, das ist echt toll zu sehen bzw. teils zu lesen was die "Leser" damals so an den Rand schrieben bzw. wie und in welcher Sprache usw.

Naja genug, ich bereue es kein Stück dahin gegangen zu sein. Würde mir das sogar nochmal geben, echt so mit die erste Sache die mich wirklich fasziniert hat.
Auf Wiederlesen!

Kommentare:

Q hat gesagt…

IN der kassler Bibliothek liegt auch das Original Manuskript von Hesses "Steppenwolf".

Würde da auch mal gerne hin

*Leichter Neid sifft durch meine Poren"

Der König hat gesagt…

Klingt wirklich sehr interessant o.o ich hab mich nie soo sehr für Geschichte interessiert, in erster Linie weil's ein Fach war, in dem man stumpf auswendig lernen musste xDD, aber das fänd ich ja mal ziemlich cool, alte Bücher, cool =3 Ist doch immer wieder toll wenn sich unirelevante Dinge lohnen xD