Mittwoch, 7. Oktober 2009

Eine Geschichte die du nicht kennst.

Eine Weberin liebt einen Hirten, da diese Liebe, die auf Gegenseitigkeit beruht, aber den Fleiß beeinträchtigt, den die beiden an den Tag legen sollten um ihrer Pflicht nachzukommen, werden die beiden an je eines der beiden Ufer unserer Milchstraße verband. Existiert eine Brücke?
Genau von dieser "Sage" (Geschichte, Märchen ... Mythologie) erzählt eine alte chinesische Überlieferung, der auch noch heute mit einem Fest zu ehren gedacht wird. Die chinesische Bezeichnung sagt sicherlich allen nichts, aber das "Tanabata"-Fest in Japan ist einigen bestimmt ein Begriff. Eben genau dieses Fest gedenkt dieser romantischen und bisweilen traurigen Geschichte.

Wie komme ich darauf? Es existiert ein Anime der sich "Bakemonogatari (化物語) [Geistergeschichten]" nennt und dessen zweites Ending stellt ein Lied, dessen Inhalt genau dieses Thema aufgreift und einfach in eine schöne Stimmung und eine hübsche Melodie steckt. Gesungen von einer sanften und zerbrechlichen Stimme hat das Lied mich echt gefangen und ich finde mich da echt gut wieder. Um einigen evtl. die Angst zu nehmen, es ist KEINE langsame Ballade, eher ist es ein schnelleres Stück das in die Richtung Pop-Rock mit Piano-Einflüssen geht.

Im folgenden mal spontan das Lied von mir eingedeutscht, aber weder auf Rhythmik noch Anzahl der Silben geachtet ums singbar zu erhalten, ich wollte einfach den schönen Inhalt für mich mal zusammenbastelt, um das flach zu sagen. Außerdem hab' ich aus dem lyrischen "er" eine "sie" gemacht.

Auch an diesem Tag, wie immer,
bist du hastig aufgesprungen und sagtest
”Ich will die Sterne beobachten”

„Du hast aber auch grandiose Ideen!”
sagten alle mit einem Lachen.
Wie Idioten tobten wir herum und liefen
nachts durch die Straßen,
um nicht von der Einsamkeit oder Angst erdrückt zu werden.

Als wir aus dem dunklen hinaufsahen,
sah es so aus als fielen die Sterne vom Himmel!

Seit wann, fragte ich mich,
seit wann, habe ich,
dir nachgeschaut?
Ich bitte dich,
sei nicht überrascht;
lausche einfach meinen Gefühlen.

“Das sind Deneb, Altair, Wega…“
sagtest du, als du mit dem Finger auf’s Sommerdreieck zeigtest.
Ich sah in den Himmel,
und fand endlich die Weberin,
aber ich fragte mich wo der Hirte war.
War sie nicht einsam?

Ich stand nichts sagend neben dir,
als du dich vergnügtest.
Konnte einfach nichts sagen...

In Wahrheit, habe ich endlich verstanden was ich fühle.
”Ich weiß es”
Aber ich sage es dir nicht...
Das bringt nichts ... sei stark,
sagte ich mir selbst.

Ich gab mich stark, aber meine Feigheit
redete mir ein, dass da nichts wäre...
Allerdings,
hat das die Stiche in meinem Herzen nur verstärkt.
Nun verstehe ich, was es heißt verliebt zu sein.

Mein Herz möchte es dir sagen;
aber nur bei dir sein reicht mir...
Es ist so grausam…

Ich hab’s nicht gesagt,
Ich konnt’s nicht sagen,
Ich kann’s nicht mehr ändern…

Dieser Sommertag,
mit den glitzernden Sternen;
ich kann mich jetzt noch erinnern.
Dein lächelndes Gesicht,
dein verärgertes Gesicht,
Ich liebte sie alle.
Komisch, oder?
Selbst als ich alles verstand...
Du weißt davon nichts,
ein Geheimnis nur für mich.
Ich sehe das Licht;
Das “du” weit entfernt,
richtet deinen Finger auf die Sterne
und spricht mit unschuldiger Stimme.
- supercell - 君の知らない物語
*kimi no shiranai monogatari; ~eine Geschichte von der du nichts weißt

Ich finde das Lied einfach unglaublich hübsch und den Text sowie das Thema generell einfach traumhaft und faszinierend. Lustige Anekdote nebenbei, ich kenne das Lied recht lange, dachte hätte es schon gehabt, hatte es aber nicht und hab's heute nach meinem 7 Episoden Marathon beschafft, seit dem läuft's in Schleife.
Das Musikvideo (verlinkt auf dem japanischen Titel) ist zwar recht sinnlos aber es hat die Stimmung, ich find's niedlich.
Damit auf Wiederlesen, danke für die Aufmerksamkeit.

Kommentare:

Nico Robin hat gesagt…

LOL das Lied rockt *-*

Anonym hat gesagt…

Klasse Lied. Hätte auch Lust n Text dazu zu schreiben, mir gefällt die Geschichte auch sehr.

LG Pirat1188

(lol, stalke ma n bissl in deinem Blog rum, mir gefällt, wie du schreibst, sehr interessant)