Dienstag, 22. Juli 2008

Von Duo-Dip und einem Gruftie…

…möchte ich euch heute erzählen. Es war einmal vor paar Tagen (wörtlich) da dackelte ich bepackt mit 6 Flaschen Selter einer Tüte Chips mund einer großen Milka Triolade den Bürgersteig entlang Richtung meines Bruders Behausung. Also da plötzlich ein VW Bora hinter mir hupte und ich durch das Fenster an der Beifahrerseite einen Kumpel erspähte der mich nur fragte ob ich mit zu einer Geburtstagsparty wolle. Verdutzt dreinblickend starrte ich ihn an und fragte nur „hä? Kenn ich den Menschen?“ … „Glaube nicht, Patrizia [oder Patritia?] feiert Geburtstag“ … „Ich weiß ja nicht mal wer das ist oder wie die aussieht“ erwiderte ich. „Egal, habe ihr gesagt ich bring noch 1 bis 2 Leutz mit“. Mich aber irgendwie erquickend fühlend willigte ich ein, meinte aber, dass ich erst essen müsse da das schon fertig vorbereitet war (Tiefkühlpizza). „Alles klar, kommst dann dahinten zu den Schrebergärten, weißt wo die sind, oder?“. „Jups, bis später“.


Aufgegessen und auf den Weg machend passierte ich auf der Strecke ein Häuslein aus dessen Türe 2 rundere und etwas ungepflegte Weiblichkeiten stolzierten. „Jetzt laufen hier auch schon Grufties vorbei“ hörte ich nur an mir vorbeiziehen. Mich innerlich kugelnd beachtete ich diese ungebildete und unqualifizierte Äußerung zum Auftreten eines für sie Fremden nicht und tapste weiter meines Weges. Am Zielort angekommen stand ich erstmal doof guckend vor dem Garteneingang, da ich halt nicht uneingeladen und unbekannt da eintreten wollte. Nach einigen Minuten vernahm ich ein reges Winken. Darauf ging ich dann besonnen und vorsichtig hinein. Als wir am Lagerfeuer angekommen waren, sagte man mir, dass „die Links da“ das Geburtstagskind wäre. Potzblitz. Ich kannte diese Patty [Patrizia|Patrritia|Patti?] ja doch. Zwar nur vom sehen auf den Feiern von einem anderen Freund der mit ihrer Schwester gut befreundet war und man sich halt dort öfter sah. Beschämt musste ich äußern, dass ich ihren Namen bis dato immer als ‚Luisa’ vernommen hatte. Nichtsdestotrotz gratulierte ich ihr.


Man stand dann etwas länger am Lagerfeuer und unterhielt sich als bald die Gastgeberin kam und meinte, man solle sich doch setzen und was zu trinken nehmen. Höflich verneinend saßen wir uns allerdings etwas später an die letzte Bank etwas abseits. Nicht lange jedoch, denn wir wurden an das Lagerfeuer genötigt als wir uns schon (zum ersten Mal) verabschieden wollten, da der Kumpel insgeheim vorhatte nur fix alles Gute zu wünschen und dann zur „Hulk“ Spätvorstellung zu fahren. Dieser Plan wurde aber über den Haufen, sprichwörtlich über den Scheiterhaufen, geschmissen, denn Patty wollte uns nicht gehen lassen (und man stieß ein Dolch in den Rücken meines Kumpels, denn seine Ausrede, dass sein Fahrer Sonntag früh aufstehen müsse um zur Arbeit zu kommen wurde von diesem ins Lächerliche gezogen) und so saß man sich halt in gemütlicher Runde ans Feuer. Seltsam kam es uns allerdings vor, dass alle die bis dahin am Feuer saßen dieses fluchtartig verließen. Als Patty dann wiederkam, sie wurde zum Saufen abkommandiert, äußerte ich, dass es besser wäre wenn wir gingen, da wir die Leute vertreiben. Dieses irgendwie ignorierend verging eine Stunde. So circa. Einige lustige Gespräche drauf verabschiedeten wir uns ein zweites Mal. Erfolgreich, nach einer etwas längeren Verabschiedung.


Das lustigste, für mich überraschendste und erfreulichste zugleich war, dass mich ein Mädel ansprach und fragte ob ich der von Duo-Dip (Hinweis des Autors: Duo-Dip. Der. Marketingprojekt aus der 12. Klasse zum Fach Betriebswirtschaft mit Rechnungswesen und Controlling. Hier sollte man als Gruppe ein eigenes Marketingkonzept erarbeiten. Entweder zu einem eignen und neuen Produkt oder zu etwas was es schon gibt. Wir bekamen 4 Punkte (4-) drauf. Wegen doofer Gruppe und wenig Elan. Lustig war unsere Präsentation (vor fast der ganzen Schülerschaft) aber und Fragen wie „war eure Flasche mal das Behältnis für für einen Badreiniger“ mussten wir bejahen.) wäre. Ich war entzückt. Man erinnerte sich an unser schaffen auch nach gut 1,5 Jahren noch. Erschuf ich mit meiner Darbietung als Werbefigur (wir mussten eine eigene Werbung drehen) einen Schulmythos. Bin ich diesen „heiligen“ Hallen unsterblich geworden. Mit ihren Aussagen: „Gerade wir damals neueren Jahrgänge erinnern uns gut und gerne dran“ und „jeder kennt das und findet’s lustig“ machte sie mir eine große Freude.


Wenn damals nur Youtube schon so populär gewesen wäre. Ich muss die Videos wieder auftrieben. Probe- und Vorvideo sowie das finale Endvideo. Dann poste ich die da mal. Hoffentlich existieren die noch. Damit auf Wiederlesen.

Keine Kommentare: