Freitag, 6. Juni 2008

Selbstzerstörung…

…ist ein Phänomen das ich bis heute nicht verstanden habe, denn warum sollte man seinen eignem Habitus schaden zufügen und sich damit das eh schon dumme Leben erschweren? Nuja, wie gesagt, bis heute, denn heute verspüre auch ich den Drang mir selbst den Arsch löcherig zu beißen … allerdings verwehrt mir das die Struktur der menschlichen Erscheinung. Man kommt schlicht und ergreifend nicht dran <_<

Grund für diesen Gedankenumschwung:
Wie im letzten Eintrag zu ersehen, habe ich gestern meine erste und bisher einzige Unibewerbung abgeschickt. Soweit so gut. Allerdings habe ich im nächtlichen Resümee festgestellt bzw. wurde mir vor Augen geführt, dass ich doch eiskalt die Unterschrift plus obligaten Datums vergessen habe. Blitzschnell bin ich aus dem Bett gesprungen an den Rechner gerannt und habe eine E-Mail an den Info-Service der FU geschrieben. Heute Morgen nach genau 7h schlaf habe ich sicherheitshalber noch mal da angerufen um das verbal zu klären. Die mehr oder weniger nette Stimme am anderen Ende riet mir, eine erneute Anmeldung zu machen … da brach in mir alles, denn noch mal den ganzen Scheiß plus Kopien der ganzen Dokumente, hätte mein gebeuteltes Ich nicht überstanden. Auf meine Frage ob sie mir nicht einfach meine Unterlagen zurücksenden könnten damit ich die Unterschreibe und wieder dorthin sende bekam ich den Hinweis, dass sie mal fragen ginge. Ich sagte noch „ähm, brauchen Sie nicht die Bewerbernummer?“ geantwortet hat mir allerdings nur eine Computerstimme im bayrischen Akzent die lediglich ein „Bittehe wartehen“ von sich gab. Als die Schleife überstanden war, sprach eine ältere Stimme mit Berliner Stimmlage zu mir. Das Resultat: „Bitte schicken sie keine neue Bewerbung. Eine E-Mail in der Sie die Echtheit und Wahrheit der Daten bestätigen reicht aus, da so was öfter passiert, kennen wir das irgendwie schon.“

Ich habe mir das 4x bestätigen lassen und habe das prompt getan. Nun hoffe ich, dass diese digitale Bestätigung nicht im Äther verschwindet oder im Gewusel untergeht. Jedenfalls haben die meine Mappe mit den Unterlagen … irgendwas werde ich schon kriegen.

Mich ärgert das aber extremst, denn immer passiert mir so etwas. Ich könnte mir selbst öfter mit Schwung ins Gesicht fassen, wenn ich nur nicht so ein weichlicher Feigling wäre.

Die recherchen bei der Humboldt haben mir mal wieder angst gemacht … und die einzige weitere, nahste, Universität mit Japanstudien im Programm wäre Frankfurt am Main in Hessen. Ich will bzw. muss ja dorthin wo keine Gebühren fällig werden. Mir wurde heute gesagt, dass Reinland-Pfalz (einzige Uni dort mit Japanologie: Trier) auch keine Gebühren hat aber ich wollte eigentlich nicht so weit runter bzw. weg. Naja, Humboldt greife ich nächste Woche an. Auf Widerlesen.

1 Kommentar:

Mats hat gesagt…

Hähä, das erinnert mich an meine Bewerbungen bzw. das gute Gym und seine 'Bemühungen' bezüglich der Zeugnisse. Immerhin hab ich gleich fünf Stück machen lassen.

Na, ich wünsch dir auf jeden Fall viel Glück bei dem Vorhaben! Das wird! ^^