Dienstag, 11. September 2007

Alle Jahre wieder…

…werden aufkommende Geburtstage welche im Kalender vermerkt sind gefeiert. Und auch ziemlich regelmäßig ereignen sich Geschehnisse die man nicht vergessen kann, sollte oder auch möchte. So auch dieses Jahr. Heute am 11. September feiert meine Oma mütterlicherseits ihren Geburtstag im familiären Umfeld. Dieses Ereignis ist, aus meiner Sicht, das einzige Treffen der mütterlichen Familie jedes Jahr.

Dieses Jahr auf dem Weg zu dieser Veranstaltung geschah es, und es muss leider gesagt werden Mal wieder, dass man nach zwei dritteln zurückgelegter Strecke liegen blieb, da der Benzin bis zum letzten Tropfen verbrannt wurde. So wurde man gezwungen die restliche Strecke per Fußmarsch zu absolvieren. Kein schönes aber dafür eindrucksvolles Prozedere, denn so beachtet man die hübsche Landschaft viel intensiver und aufmerksamer. Allerdings ist das keine Entschädigung für die wahrscheinliche Unbelehrbarkeit des Fahrers, der das Problem kennt aber sich lieber auf sein Gefühl verlässt, welche übrigens in meinem Beisein schon drei Mal falsch gelegen hatte. Die vorherigen beiden Male schafften wir es im letzten Atemzug das Gefährt auf die Tankstelle rollen zu lassen, wenn auch mal durch den eigentlich als Ausgang benutzten „Eingang“. Nun ja … soviel dazu … lohnt sich nicht mehr Wörter darüber zu verlieren … Fußmärsche sind ja auch geringfügig gesund, wenn sie nur noch in das Bild des modern lebenden Menschen passen würden xD.

Nach geraumer Zeit und angekommen am Zielort wurden auch sogleich die ersten Vorbereitungen getroffen um der bevorstehenden Schwämme an Gästen ein reichliches „Kaffe und Kuchen“ zu bieten. Als dann jedoch keine nennenswerte Zahl an Gästen mehr kam (und auch die Cousine welche noch mal vorbeischauen wollte nicht mehr kam auf die Oma anscheinend aber eisern wartete) find man mit dem Schmaus an. Das Aufgebot beinhaltete Schwarzwälder Kirschtorte, Zitronenkuchen, Pfirsichboden und ein knapp verspäteter Käsekuchen. Da ich nicht so der Fan von alkoholischem und Pfirsichen bin, begnügte ich mich mit dem Zitronenkuchen (der btw von meiner Mutter gesponsert wurde). Ich verlies den Tisch aber recht zügig, da ich das Ein oder Andere Fernsehprogramm nicht verpassen wollte ^^“. So schaute ich zunächst mit den Kindern von Onkel und Tante bissl fern. Danach begab man sich nach draußen um bissl Frischluft und Bewegung zu genießen … dieses Unterfangen brachte ein weinendes Mädchen mit sich, das von ihrem Bruder recht forsch behandelt wurde, da die gefundene Hundefrisbee von ihm allein beansprucht wurde sie aber auch mal wollte. Nach diversen kleinen Tröstereien und Spielereien ging man wieder rein. Dann wurde auch schon bald das Abendbrot, bestehend aus Rehbraten mit Salat und Pilzsoße mit Stangenbrotbeilage serviert. Die Rebellion eines Cousins der lieber McDoof-Fraß zu sich nehmen wollte gekonnt von der Mutter umgangen in dem sie ihm bisschen reinzwang (bzw. vorsetzte). Wahrscheinlich wurde dennoch zur Schnellimbisskette gefahren um dem Quengeln ein Ende zu bereiten, denn recht bald nach dem Essen (und teilweise auch schon davor) verschwand auch eine Scharr Besucher.

Wir machten uns auch eine gute Stunde später auf den Heimweg (ohne Liegenbleiben … jippie~) und meine Mutter äußerte Gewissensbisse, dass er ihr Leid tat das Oma jetzt alleine aufräumen muss … dieses Hilfebedürfnis hätte sie ruhig vorher loslassen können aber man tratschte lieber *lol*.

Nun denn, soviel dazu. Auf Wiederlesen.

Keine Kommentare: