Sonntag, 5. August 2007

Die zeitlose Sage...

...zweier sich liebenden Geschöpfe aus Adelsfamilien. Dieses Szenario ist nicht neu und schon gar nicht unbekannt, denn der Zwist zwischen den Montagues und der Capulet gehört schon zum Kulturgut und zum Allgemeinwissen des westlichen Abendlandes und sogar darüber hinaus. Der Ruhm und Bekanntheitsgrad hat sich soweit ausgedehnt, dass sogar japanische Animationsschmieden sich dem Stoff bedienen und daraus eine sehr passable Neuinterpretation zaubern auf dessen Deutschlandrelease ich schon jetzt warte. Die Rede ist vom noch aktuellen Anime "Romeo x Juliet"!
Die Serie hat William Shakespears Originalwerk nicht viel gemein, denn die Geschichte spielt sich in "Neo Verona" ab, einer schwebenden Stadt über den Wolken wo Adelige die Fortbewegung mit geflügelten Pferden bevorzugen. In eben dieser Stadt beginnt das Geschehen und man erfährt, dass sich Julia als einzige Überlebende der Capulet-Familie, den vorherigen Herrschern des Königreiches, als J7unge verkleiden muss um nicht erkannt und entdeckt zu werden. Als Junge getarnt und auf den Namen "Odin" hörend erlebt Julia die Schreckenherrschaft von Lord Laertes Montague, dem Cousin und Mörder ihres Vaters, mit und beschließt gegen die mit Unterdrückung und Gewalt einhergehende Ungerechtigkeit zu bekämpfen und das Tegime zu stürzen indem sie der Bevölkerung als "Akai Kaze" (zu deutsch in etwa: Roter Wirbelsturm) in brenzligen Situationen zu Hilfe kommt und teilweise auch ihr Leben riskiert, denn die königliche Militäreinheit und Stadtwächter die Carabinieri suchen unentwegt nach dem Roten Wirbelwind. Bei einem Zusammentreffen dieser beiden in Ideologie und Moral verschiedenen Parteien begegnen sich Romeo, der Sohn des Königs, und Jula verkleidet als Akai Kaze zum ersten Mal und bei Julia funkt es sofort, so dass sie nur mit größter Mühe und einiger Hilfe ihrer Freunde entkommen kann. Einige Zeit später befreunden sich Odin und Romeo und es ist nicht verwunderlich, dass das Geheimnis von Julia nicht lange dieser Belastung standhält und auffliegt als Romeo erwähnt das er den Taten des Roten Wirbelwindes nicht so abgeneigt zu sein scheint. Das Drama beginnt damit, dass die Beiden frisch verliebten Neo Verona den Rücken kehren und losziehen um ihr Glück zu finden und ihre Namen abzulegen. Doch es kommt anders als gewollt und sie werden gefunden, damit beginnt ein Drama das die Zeiten überdauert und einfach formidabel ist!
Romeo wird, entgegen seiner Auffassung, gezwungen die letzte Capulet zu bezwingen und den Thron für ewig an die Montagues zu binden und Julia versucht die verlorene Ehre ihrer Familie wiederherzustellen und Neo Verona in eine Epoche des Friedens zu führen. So begegnen sich die Liebenden auf dem Schlachtfeld der Gefühle unter dem Banner der Schwertlilie...

Soweit zum "neuen" Plot des Geschehens, welches im Übrigen komplett in HighDefinition produziert wurde. Die flüssigen Animationen, die rasanten Kamerafahrten und die Liebe zum Detail und der Farbgebung machen diese Serie zu einem Visuellen Fest. Diese überwältigenden Bilder werden von einem Orchestralen Soundtrack untermalt der die Emotionen perfekt unterstreicht und die Handlungen dramatisierend unterstützt. Eingespielt wurden die klassisch anmutenden Stücke von einem renomierten australischem Orchester welches sich auf die akustische Untermalung zu Videospielen und Animationsserien/-filmen spezialisiert hat (der Name ist mir leider gerade entfallen). Komponiert und Interpretiert werden die Stücke von Sakimoto Hitoshi der auch schon für den OST zu Final Fantasy XII verantwortlich zeichnete. Bei der klanglichen Kulisse muss unbedingt das brilliante Intro Erwähnung finden, denn dieses wird von der koreanisch-amerikanischen Sängerin LENA PARK dargeboten und bezaubert durch fanatstische Klänge und eine klare Stimme die einen ergreifenden Text vertont.
Der Regisseur dürfte dem westlichen Publikum recht unbekannt sein, denn Romeo x Juliet stellt sein Regiedebut dar und Ich wurde positiv überrascht zu sehen wie es ihm gelingt die Figuren glaubhaft und greifbar darzustellen sowie die Geschichte dramaturgisch gekonnt zu erzählen.

Fazit:
Dieser Anime ist einfach die Tüpfelchen auf dem i derzeit und kann, in meinen Augen, als die Sensation der Frühlingssaison gesehen werden. Für mich startete nichts besseres anfang April im japanischen TV-Programm. Dieses audiovisuell hochkarätige Vergnügen bietet Unterhaltung vom Feinsten auch wenn die Story neu und nur die Namen der Charaktere dem original entsprechen. Das Verfolgen der Intrigen des Königs und der Liaison zwischen Romeo und Julia mit ihren Höhen und Tiefen bietet auch im neuen Gewand großes Kino und es verliert kein Stück des Charmes welchen das original versprüht. Selbst die berühmte und bekannte Balkonszene mit dem mitreißenden Ausspruch:
"O Romeo, Romeo! Warum bist du Romeo!
Verleugne deinen Vater, deinen Namen,
Oder wenn nicht, schwör nur, daß du mich liebst,
Dann will ich keine Capulet mehr sein."
wird zitiert und zwar in Episode 10 und man erwischt sich beim Nachsprechen besagter Worte ob man möchte oder nicht (mir erging es jedenfalls so). Die Serie wird vorraussichtlich mit 26 Episoden zuende erzählt sein. Eine solide Anzahl an Episoden um ein Drama mit guten Charaktern und plausiblen Entwicklungen zu erzählen. Es folgen Zwei Videos:

Ein englischer Trailer zur Serie


Das Intro zur Serie (Das Lied gibt's auch in englisch, einfach Mal melden oder dort suchen)


Keine Kommentare: