Sonntag, 22. Juli 2007

Die Sause beginnt...

...und mit Mario sollte dieses Unterfangen richtig amüsant werden!

Könnte man denken aber wie leider jeder der bisherigen 7 Mario Party-Teile schwächelt auch der 8. wenn es um Langzeitmotivation, Spielablauf und Präsentation geht. Um dies genauer zu erläutern werde ich etwas weiter ausholen und somit genauer beleuchten was ich meine.
Sicher, die Mario Party Spiele funktionieren gut wenn man paar Kumpels bei sich auf'm Sofa klucken hat und mal "schnell" was lustiges zocken will. Jedoch klappt eben dieses nur bedingt, denn "schnell" sind die Spielabläufe bei Mario Party selten, da eine Partie mit 15 Runden gut und gerne ausgereizte 2h dauern kann. Des Weiteren dauern die Züge der einzelnen Spieler (auf der Wii maximal 4 ... für mich bissl enttäuschend. Genauso wie der im Groben fehlende Mii-Support) gefühlte Tage und die "Belohnungssequenzen" sprengen, in meinen Augen, den rahmen komplett. Diese wiederholen sich zigmal und nach einigen Sternenkaufaktionen oder Minispiel erläuterungen frustet bzw. nervt es nur noch. Ich wünschte mir nach der 3. Partie sogar einfach das kollektive Verlieren oder gar den Abbruch der Partie.
Ein gelungener Aspekt hingegen sind einige der Minispiele an sich, denn trotz der vielen schlauchenden Momente machen viele Minispiele einfach spaß. Ob es nun Tortenverzierungen, Flugzeugjagten oder "Playstationsymbole" nachmalen ist, alles ist gut auf die Wii"mote"-Steuerung anbegstimmt und nutzt diese recht ordentlich aus.

Somit erhält man laut Nintendos eigener Aussage 80 neue Minispiele (von denen ich jedoch welche auch im 5. Teil nur mit geringfügig anderem Prinzip spielte) die sich derzeit in die Riege der besten Wii-Minigames einreihen bzw. zum Spitzenreiter avencieren. Dazu muss gesagt werden, das im Laufe des Singleplayer mehrere Gimmicks freigespielt werden können (wie Sounds die während dem Spiel ertönen wenn man die Mote schüttelt), auch können neue Charaktere erspielt werden welche nach genug Ehrgeiz auch ein neues Spielbrett durchlaufen können. Außerdem sind 7 Minispiele erkaufbar, bei denen auch die selbsterstellten Miis als Spielfigur dienen können, meines Erachtens leider viel zu wenig.

Die grafische Präsentation hat sich im Vergleich zum Vorgänger nicht sonderlich verbessert. Lediglich die Texturen sind feiner und detaillierter. Runde objekte erscheinen runder und glatte Oberflächen glänzender also im Grunde wirkt die Optik schärfer, jedoch nicht viel ausgefeilter. Die Minispiele sind zum teil schlicht und die Hintergründe verwaschen. Die spielbaren Charaktere weisen eine 3D-Modellierung auf, die tiefer geht und somit den Mund und Augen zum Beispiel wie Vertiefungen bzw. Erhebungen aussehen lässt. Die Spielbretter sind abwechlungsreich allerdings in recht geringer Zahl vorhanden aber die vorhandenen Bretter glänzen durch Detailverliebtheit und massig Tücken.
Die musikalische Untermalung des Spiels unterscheidet sich kaum von der der Vorgänger und dudelt unauffällig während des Spielgeschehens vor sich hin.

Alles in allem bietet Mario Party 8 für Wii eine gelungene Fortsetzung im altbewährten Gewand und auch altbewährten Schwächen in Spieltiefe, Spielfluss und Länge. Viel Potential wurde nicht erkannt bzw. nicht ausgereizt, wie zum Beispiel die Möglichkeit seine eigenen Miis zu verwenden (was unmengen an Spaß bringen würde) oder weiterführende grafische Darstellungen (so erblickt man hier und da noch den Einen oder Anderen 2D-Rauch auch wenn er gut ausschauen mag) und der für mich schwerwiegendste Part ist die schlechte Spielkonzeption, denn ich hab als spaßsuchender Spieler nicht den Nerv mir ewiglange Labereien durchzulesen noch zigmal ein und die selbe Sequenz über mich ergehen zu lassen (Minispiel"intros" usw).
Nichtsdestotrotz bietet Mario Party 8 nach wie vor kurzweilige Unterhaltung aber für längere "Sessions" ist es nicht empfehlenswert!

Keine Kommentare: